Vorwort

Wegweiser für Bauherren und Hausbesitzer

Wir möchten Ihnen aufzeigen, was ein Angebot beinhalten soll, welche Arbeitssicherheitsmaßnahmen notwendig sind, um den Unfallverhütungsvorschriften zum Arbeitsschutz und zum Schutz der Passanten gerecht zu werden, welche Verordnungen und Vorschriften bei der Ausführung von Dacharbeiten maßgebend sind.
Die Ausführungen und Anregungen sollten Sie auch davor schützen, daß Sie von unseriösen Betrieben geschädigt werden.

 

Wie bekomme ich einen seriösen Dachdeckerbetrieb?

Seriöse Handwerker kommen nur, wenn Sie es wünschen.
Keine Haustürgeschäfte und Vorsicht bei Sonderangeboten.
Lassen Sie sich ein Angebot zusenden, welches genaue Angaben über die
auszuführenden Arbeiten enthält.
Achten Sie auf die Firmenanschrift!
Vor Auftragsvergabe überprüfen Sie die Gewährleistungsansprüche.
Pauschalpreisvereinbarungen nur bei Vorlage eines detaillierten Angebotes.
Leisten Sie vor Arbeitsbeginn keine Vorauszahlungen oder sonstige
Vorschüsse.
Informieren Sie sich vor Auftragsvergabe bzw. Vertragsunterzeichnung bei Ihrer
Dachdeckerinnung Mannheim
.

Was soll ein Leistungsverzeichnis oder Angebot beinhalten?

Es sollte in der Leistungsfolge gegliedert sein, z.B. eine Dacherneuerung beginnt in der Leistungsfolge mit dem Abbruch des alten Deckmaterials.

Folgende Punkte sollten ersichtlich sein!

Wie wird der Abbruch vorgenommen?
Wie wird das Material heruntergeschafft?
Was kostet der m² Abbruch des Deckmaterials?
Was kostet der m² Bauschutt für die Entsorgung?
Was kostet der m² Abbruch der alten Latten?
Was kostet die Entsorgung des Holzmaterials?

Diese Arbeiten sollten in mindestens zwei Leistungstexten dargestellt werden, da es sich um verschiedene Entsorgungsarten handelt:

Bauschutt
Bauschutt brennbar

Die Folgeposition könnte die Überprüfung bzw. die Reparatur der Trägerkonstruktion (Dachstuhl) darstellen. Diese Leistung wird in der Regel auf Nachweis ausgeführt, da bei der Baubegehung der Dachstuhl sehr selten auf Schäden zu überprüfen ist.


Die Leistungstexte der Neueindeckung könnten wie folgt gegliedert sein:

Vordeckung (Unterspannbahn).
Konterlattung mit Angaben der Querschnitte in cm oder mm.
Trägerlattung. Auch hier sollten die Querschnitte vorgegeben sein.
Bei der Dacheindeckung sollte klar erkennbar sein, um was für ein
Eindeckmaterial es sich handelt, z.B.
Pfannenziegel = Tonziegel
Dachsteine = Betondachstein


Die Folgepositionen werden als Zulageposition bezeichnet:

Ortgangziegel oder Giebelsteine.
First als Trocken- und Lüfterfirst.
Lüfterziegel und deren Anordnung.
Dacheindeckungen beiarbeiten an aufgehenden Bauteilen.
Dacheindeckung im Bereich der Kehle beiarbeiten.
Einbau von Metallteilen z.B. Dachhaken, Ausstiegsfenster
und Schneefanggitter
Wohnraumdachfenster (isolierverglast). Es sollte darauf geachtet werden,
ob die Auswechslung der Dachsparren, sofern notwendig, im Einheitspreis
enthalten ist. Wenn nicht, ist eine weitere Position erforderlich.

 

Rund um das Haus!

Bei der Entwässerungsanlage für Niederschlagswasser können die Positionen wie bei der Dacheindeckung angeordnet werden.

Die Hauptpositionen wären die Dachrinne und die Fallrohre. Zulagspositionen zur Rinne sind Endböden, Dehnungsstücke, Rinnenstutzen, Rinnenwinkel und Einhängebleche. Zulage zum Fallrohr sind Rohrschellen, Rohrbogen, Abzweigstücke und Standrohrkappen.

Im Leistungsverzeichnis sollte man erkennen, um welches Material es sich handelt und welche Querschnitte angeboten werden.

Kehlbleche, Wandanschlüsse, Blecheindeckungen und Kaminverwahrungen sind Hauptpositionen.


Auf nachfolgenden Positionen sollten Sie besonders achten und gegebenenfalls bei Ihrem Dachdeckermeister nachfragen, ob er diese beim Erstellen des LV ( Leistungsverzeichnis) berücksichtigt hat!


Wurde auf die EnEV (EnergieEinsparVerordnung) im LV hingewiesen und
sind Leistungen im Angebot, die zur Erfüllung der EnEV führen?
Ist die Dachneigung für das gewünschte Deckmaterial ausreichend
oder sind Sondermaßnahmen erforderlich,
z.B. ein regensicheres Unterdach (Vollschalung mit Abdichtung)?
Ist die seit 01. März 2011 vorgeschriebene Windsogverklammerung berücksichtigt?
Arbeitsschutz; sind Gerüst oder sonstige Arbeitsschutzmaßnahmen
im Leistungsverzeichnis erwähnt?

 

Asbest!

Asbesthaltige Produkte dürfen nur von Fachleuten, die eine Kenntnisprüfung nach TRGS 519 abgelegt haben, entsorgt werden.
Der Auftraggeber sollte sich vor Auftragsvergabe vom Auftragnehmer den Nachweis der Kenntnisprüfung vorlegen lassen.
Diese vorgenannten Punkte sind als Regeln, bzw. gesetzliche Verordnungen dringend einzuhalten und dürfen in keinem Leistungsverzeichnis/Angebot fehlen.

 

Unser Tip!

Die Gebäudeversicherer überprüfen bei Schäden, die durch einen Sturm entstanden sind, die Wartungsintervalle.
Ist der Schaden durch mangelnde Wartung der Dachflächen entstanden, so kann die Schadensregulierung von Seiten der Versicherung abgelehnt.
Schliessen Sie einen Wartungsvertrag mit Ihrem Dachdecker (Fachbetrieb) ab. Denn regelmäßige Wartung (mindestens einmal im Jahr) Ihres Daches schützt Sie vor unangenehmen Überraschungen.

 

Lassen Sie es nicht soweit kommen!

Nehmen Sie lieber gleich einen Fachbetrieb der Dachdecker-Innung.

 

Information für die Kunden des Dachdeckerhandwerks

Lohnzusatzkosten (gesetzlich und tariflich)

Der Betriebsinhaber muß seinen Mitarbeitern auch Lohn zahlen für Feiertagsbezahlung, tarifliches Urlaubsentgeld. tarifliche Ausfalltage, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, tarifliches zusätzliches Urlaubsgeld Weiterhin gehören zu den Lohnnebenkosten die gesetzlichen und tariflichen Sozialbeiträge wie:
Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung, Berufsgenossenschaft einschließlich Konkursausfallgeld - Arbeitsmedizinischer Dienst - Arbeitssicherheitsgesetz, Abgabe nach dem Schwerbehindertengesetz. Krankenversicherung und Rentenversicherung für Schlechtwettergeldempfänger, Abgabe nach der Arbeitsstättenverordnung, Beiträge an die tariflichen Sozialkassen einschließlich Ausbildungsumlage, Winterbauumlage und Teil eines 13. Monatseinkommens.

Betriebs- und Verwaltungsgemeinkosten

Betriebliche Steuern und Zinsen, Fahrzeuge. Aufzüge Geräte, Werkzeuge, Lagerhaltung, Schutzkleidung, Betriebsversicherungen. Verwaltungskosten, Rechts- und Beratungskosten, Beiträge an Berufsorganisationen, Abschreibungen, Kalkulatorische Kosten. Der Dachdeckerbetrieb als Fachmann für Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik wirbt um Ihr Vertrauen durch Leistung und Qualitätsarbeit. Die Darstellung der Kostenfaktoren soll dazu beitragen, uns auch künftig Ihr Vertrauen zu erhalten.

Risikoabdeckung, Betriebsnotwendige Investitionen, Ertrag

Sehen Sie selbst, wieviel dem Dachdeckerbetrieb von jedem Euro nur bleibt für betriebsnotwendige Investitionen, Rückstellungen für Forderungsausfälle, sowie Forderungsausfälle und Ertrag.


Wir sind unseren Preis wert

 

Herausgeber:

ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN DACHDECKERHANDWERKS
Fachverband Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik e.V.
Fritz-Reuter-Straße 1
50968 Köln

Ihre Dachdecker-Innungsbetriebe erkennen Sie an diesem Zeichen: ZVDH